kpw-photo: Sozialdokumentarische Photographie
Seitenende
Projekt 2016: "Amazon und Konsumformen im Wandel" (Arbeitstitel)
Stand: 28.3.2016
 
Der Aufhänger: Amazon plant 2-Stunden-Lieferservice für Berlin (Heise-Meldung)
 
Im Projekt mit dem vorläufigen Titel "Amazon und Konsumformen im Wandel" soll ein Veränderungsprozeß mit fotographischen und sozialwissenschaftlichen Mitteln präsentiert und analysiert werden, der das Einkaufsverhalten größerer Konsumentengruppen zum Gegenstand hat. Auf Seiten der Warenanbieter ist der auffällige Akteur die Firma "Amazon", der in einigen Warengruppen den herkömmlichen Einzelhandel in Bedrängnis bringt und sich aktuell anschickt, die Warenzustellung, die bisher externen Paketdiensten überlassen ist, in eigene Regie zu nehmen. Siehe die oben verlinkte Meldung.
 

Was zunächst als bloße Veränderung des Einzelhandels erscheint, entpuppt sich als eine Entwicklung mit erheblichen gesellschaftlichen Folgen:

  • der abschließende Warentransport zum Konsumenten war bisher Privatarbeit und wird nun zu gesellschaftlicher Arbeit (ein Fall "innerer Landnahme")
  • Amazon beliefert Endkunden und hat somit die Funktion des Einzelhandels, übernimmt jedoch auch die des Großhandels (und ist dabei, die Enddistribution zu übernehmen)
  • der stationäre Einzelhandel gerät dort, wo Preis und Angebotsbreite Schlüsselattraktionen für die Kunden sind, in Bedrängnis. Nach dem Zug auf die "grüne Wiese" entsteht damit ein weiterer Impuls zur Verödung der Ortskerne.
  • Dort, wo es nicht um "Erlebniseinkauf" geht, hat der herkömmliche Handel bisher noch die schnelle Verfügbarkeit als Argument auf seiner Seite, das jedoch durch die Versprechung der "Lieferung in zwei Stunden" fraglich wird.
  • Das Tätigkeitsprofil der Beschäftigten im Handel verändert sich und schwächt die Position der dort Beschäftigten.
  • Da immer mehr Pakete immer schneller zugestellt werden sollen, wird die schlechte Erreichbarkeit der Empfänger zum Problem. Das Klingeln an der Wohnungstür führt immer weniger zum Zustellungserfolg: Paketstationen, besondere Paketpostkästen oder Abholgelegenheiten sind Lösungsversuche, die das Stadtbild verändern können.
  • welche Gruppen von Endverbrauchern bevorzugen die neuen Distributionsformen, welche Gruppen werden dabei ausgeschlossen?
 
Diese Skizze ist sicher zu ergänzen, zu verbessern und zu verändern. Dies soll auch geschehen. ABER: ich habe nicht die Absicht, hier einen Antrag für ein Forschungsprojekt auszuformulieren. Es ist vielmehr geplant, im hier skizzierten Rahmen einzelne Elemente der gesellschaftlichen Entwicklung zu fotografieren und zu interpretieren.
 
siehe auch die kleinen Versuche: "Briefkasten und innere Landnahme" und "Eine Telephonzelle verschwindet"
 
ein älterer Text zu Konsumformen (ist in einem anderen Kontext entstanden, entwickelt aber wichtige Gesichtspunkte für das hier vorgestellte Projekt)
 

Welche (fotografischen) Mittel sollen verwendet werden?

  • Bildserie als Standard
  • Bild-Text-Kombination
  • "Hineinzoomen": vom Überblick, der den (räumlichen) Kontext einbezieht, schrittweise zum interessierenden Detail
  • Vorher-Nachher-Vergleich
  • Kontrastierung
  • Reihung unterschiedlicher konkreter Ausprägungen von Dingen gleicher/ähnlicher Funktion

Das Hineinzoomen kommt dem Alltagssehpraxis recht nahe, bietet aber eine Blickführung. Vergleich und Kontrastierung bringen in Bildern das zusammen, was in der Realität des Abgebildeten so nicht vorkommt. Die Selbstverständlichkeit des Gesehenen wird aufgebrochen und bietet eine neue (Ein-)Sicht.

 
 
 
Seitenanfang
kpw-photo: Sozialdokumentarische Photographie